trans

Wiederaufnahme ab 15. September 2017 in der Johanniterkirche, Feldkirch.

Erste Szene Joh KircheEin Theaterabend in einer Ausstellung, eine Dramaturgie von Objekten und Erinnerungen.  Drei sehr individuelle Schauspieler und eine Tänzerin, die sich zwischen Objekten und Geschichten finden und verlieren, erzählen und in Zwiesprache mit den Protagonisten der Ausstellung treten. Das flüstert und schreit und singt, treibt seine Späße in der Annäherung an den Aberwitz der Texte Max Riccabonas. Hautnah und unmittelbar offenbaren sich die vier Darsteller in diesem Drama der nicht gestellten Fragen. Sie entfalten damit ein wichtiges Stück österreichischer und Vorarlberger Geschichte, einer Geschichte von Aufstieg und Niedergang, Liebe und Verlust und den Auswirkungen einer grausamen Politik bis in den engsten Familienkreis. Eine Geschichte von Solidarität und Mut ebenso wie Opportunismus und oftmals allem zusammen. Und als Besonderheit gibt es erstmals eine szenische Umsetzung aus Teilen von Max Riccabonas Oeuvre „Der Halbgreyffer“.Der Umstand, dass es noch ZeitgenossInnen gibt, die sich an Max Riccabona, seine Frau Charlotte Roth, seine Schwester Dora oder an das Miederwarengeschäft Perlhefter erinnern können, schafft einen spannenden Bogen von Zeitgeschichte zu Erinnerungskultur eingebunden in Literatur und historische Fakten. Basierend auf der umfangreichen und spannenden Aufarbeitung des geschichtlichen Materials, von Unterlagen, Objekten, Korrespondenzen und einer Vielzahl persönlicher Gespräche durch Peter Melichar zeigt teatro caprile eine Familiengeschichte, die spannend und widersprüchlich zwischen den Antipoden gelingender Migration und Integration, großbürgerlicher Urbanität, wirtschaftlichem Erfolg und der brutalen Zerstörung durch das NS-Regime pendelt.

Nach der ersten komplett ausverkauften Serie im Vorarlberg Museum, wird die Inszenierung für weitere Aufführungen  in der Johanniterkirche mit seiner Ausstellung "Textile Memory" von Nesa Gschwend in Feldkirch adaptiert.

Termine:

15., 17., 19. und 20. September 2017 / 20 Uhr

Team:

  • Regie und Textzusammenstellung: Andreas Kosek
  • Choreografie und Tanz: Ruth Grabher
  • Schauspiel: Roland Etlinger (Johanniterkirche)/Georg Beham-Kreuzbauer(vorarlberg museum), Katharina Grabher, Andreas Kosek
  • Kreatives Auge von außen: Maria King
  • Regieassistenz und Kostüme: Maria Etlinger, Roland Etlinger
  • Mit hilfreicher und kreativer Unterstützung von Peter Melichar, Manfred Welte, Hanno Löwy, Nikolaus Hagen, Christian Vrisk und dem Team des Museums Voralberg

Weiterführende Informationen und Links:

JSR zukunftsfondslogoStadtFeldkirchIMPULSE Logo 72Logo VBG auf WeissRICCA logo netzwerkSAR erinnern logo  SAR Malin neulogo bregenzvorarlberg museum logo

 Fotos: Patricia Keckeis

k3DSC0318
k2DSC0308

 Fotos: Victor Marin

2017-03-TEAM-Victor-Marin-HP
2017-03-ANDREAS-Victor-Marin-HP
2017-03-KATHARINA-Victor-Marin-HP
2017-03-RUTH-Victor-Marin-HP